Erfolg für Coach Brähmer: Tyron Zeuge verteidigt WM-Titel eindrucksvoll – Denis Radovan mit souveränem Punktsieg

Mit einer Glanzleistung verteidigte der Berliner Tyron Zeuge gegen Paul Smith in Wetzlar seinen WBA-Weltmeistertitel. Die Jury hatte den Fighter des Sauerland Teams einstimmig vorn. (119:108 119:108 119:108) Dadurch bleibt Zeuge der letzte deutsche Weltmeister in einem der vier großen Weltverbände. Zeuge dominierte gegen Smith das Ringgeschehen. Der 34-jährige Liverpooler zeigte sich überraschend wenig. Das war auch schwer, denn Zeuge agierte mit einer verblüffenden Stabilität. Nicht eine Runde wich er von seinem konsequenten, vor allem aggressiven Angriffsboxen ab.

Die Hektik, die er zuletzt gegen Ekpo zeigte, hatte er abgeschüttelt. Dass der deutsche Mittelgewichtler nicht zum Spaß-Boxen angetreten war, merkte Smith bereits in der zweiten Runde. Nach einem „Zeuge-Hammer“ öffnete sich ein Cut über seinem Auge. Im letzten Durchgang musste der Engländer sogar kurz runter. Coach Brähmer war stolz. “Tyron hat heute genauso gekämpft, wie ich mir das vorstelle. Er hat von der ersten bis zur letzten Sekunde starkes Boxen abgeliefert.”

Denis Radovan stand kurz davor, sein Gefecht gegen Josip Duric vorzeitig zu beenden, denn er schüttelte den Kroaten mit vielen Schlaghänden und Aufwärtshaken mächtig durch. Aber Duric schaffte es, sich durch die sechs Runden zu beißen. Jürgen Brähmer, der Radovan zum nächsten Weltmeister ausbilden will, wusste warum der KO ausblieb: „Immer wenn Denis mitgeschlagen hatte, dann wurde es brandgefährlich. Leider fehlten die Gelegenheiten, um den Sack zuzumachen. Trotzdem, tolle Leistung von Denis.“

Foto: go4boxing

Youngster Radovan muss gegen Duric an und wünscht sich Stallduell gegen Härtel

Denis Radovan (vier Kämpfe, vier Siege) wird in Wetzlar seinen fünften Profikampf bestreiten. Der Kölner, der bei Jürgen Brähmer in Schwerin trainiert, muss gegen den Kroaten Josip Duric (3-1) ran. “Ich freue mich auf jeden Kampf”, sagt Radovan, der ein klares Ziel vor Augen hat: Einen Titelkampf Ende 2017/Anfang 2018!

Für das Gespann Radovan/Brähmer ist die Marschroute klar. “Wir wollen mit Denis noch drei bis vier Kämpfe bis zum Jahresende machen”, sagt Jürgen Brähmer. Und dann soll auch schon der erste Titel her! “Ein kleiner Titelkampf Ende 2017 oder zu Jahresbeginn wäre schon klasse”, ergänzt Radovan. Für den Kölner aus dem Team Sauerland kann es nicht schnell genug gehen! Erst am 13. Mai überzeugte Radovan mit einem TKO-Sieg über Francisco Duran in Rheinstetten/Karlsruhe. Vier Wochen später steht schon der nächste Kampf an. Jürgen Brähmer: “Das ist eine gute Taktung für Denis. Nach Wetzlar darf er aber einen Kurzurlaub machen.”

Vorher gilt es aber Gegner Nr. 5 bei den Profis zu schlagen. Radovan hofft auch auf Unterstützung seiner Fans. “Es sind eineinhalb Stunden von Köln nach Wetzlar. Da werden bestimmt viele kommen”, sagt der Rheinländer. Apropos Köln: Der Brähmer-Schützling wünscht sich für die Zukunft neben einem “kleinen” Titelkampf, auch eine Sauerland-Veranstaltung in seiner Heimatstadt. Radovan: “Das wäre mein Traum – ein Titelkampf daheim, das hätte was.” Und auch wenn er gegen jeden und “überall” in den Ring steigen würde – einen Wunschgegner hätte er auch noch anzubieten. Brisant: Es würde dann zu einem Stallduell kommen! Radovan: “Ich habe als Amateur drei Mal gegen Stefan Härtel verloren – davon wurde ich ein Mal stark benachteiligt. Das würde ich sehr gerne geraderücken!”

Brähmer-Schützlinge Zeuge und Radovan siegreich in Potsdam

Tyron Zeuge verteidigt seinen Titel im Super-Mittelgewicht gegen Isaac Ekpo und auch Denis Radovan konnte seinen nächsten Sieg einfahren. Zeuge (24) hatte in Runde drei durch einen Kopfstoß des zehn Jahre älteren Ekpo einen tiefen Cut am rechten Auge erlitten. Die Wunde brach immer wieder auf. In der fünften Runde wurde der Kampf folgerichtig abgebrochen und nach den Regeln des Weltverbandes WBA ausgezählt. Zeuge siegte einstimmig (49:46, 48:47, 49:47), musste nach dem Kampf aber noch im Krankenhaus behandelt werden. Supermittelgewichtler Denis Radovan (2-0, 1 KO) bekam es in seinem dritten Kampf als Profi mit dem ungeschlagenen Deutschen Atin Karabet (3-0, 2 KOs) zu tun. Radovan boxte souverän und gewann einstimmig für nach Punkten.