Photo: Sebastian Heger

Coach Brähmer zufrieden mit der ersten Vorbereitung als Trainer von Tyron Zeuge

Der amtierende WBA-Weltmeister im Halbschwergewicht wird am 9. April in Potsdam für ein Novum im Boxsport sorgen. Brähmer wechselt dann die Seiten, steht erstmals in der Ecke von Talent Tyron Zeuge. Nach Verletzungspech und Trainerwechsel will der 23-jährige Super-Mittelgewichtler wieder auf sich aufmerksam machen! Und der Neutrainer Brähmer ist mit der ersten gemeinsamen Vorbereitung sehr zufrieden. “Ich erwarte von Tyron, dass er seine Leistung, die er in der Vorbereitung gezeigt hat, am Samstag im Ring bestätigen wird. Wichtig wird sein, schnell in den Kampf reinzufinden und das Gefühl für Distanz und Gegner zu bekommen. Immerhin hat Tyron fast ein Jahr lang keinen Fight mehr absolviert. Aber er hat eine exzellente Vorbereitung hingelegt und ist sehr fokussiert auf den Kampf”, so Brähmer.

Mit Ruben Eduardo Acosta (31-13-5, 11 K.o.) bekommt Zeuge kein unbeschriebenes Blatt vor die Nase gesetzt. Der 37-jährige Argentinier boxte schon 2010 gegen Robert Stieglitz um die Weltmeisterschaft, scheiterte aber durch T.K.o. in Runde fünf. Auch in seinem letzten Kampf im Dezember gegen Jürgen Doberstein unterlag Acosta nach Punkten. „Der Argentinier ist ein erfahrener Bursche, hat sogar schon um die Weltmeisterschaft geboxt. Wenn Tyron ihn überzeugend schlägt, habe ich keinen Zweifel, dass er demnächst um die WM boxen, und sie auch gewinnen kann“, so Brähmer.