Erfolg für Coach Brähmer: Tyron Zeuge verteidigt WM-Titel eindrucksvoll – Denis Radovan mit souveränem Punktsieg

Mit einer Glanzleistung verteidigte der Berliner Tyron Zeuge gegen Paul Smith in Wetzlar seinen WBA-Weltmeistertitel. Die Jury hatte den Fighter des Sauerland Teams einstimmig vorn. (119:108 119:108 119:108) Dadurch bleibt Zeuge der letzte deutsche Weltmeister in einem der vier großen Weltverbände. Zeuge dominierte gegen Smith das Ringgeschehen. Der 34-jährige Liverpooler zeigte sich überraschend wenig. Das war auch schwer, denn Zeuge agierte mit einer verblüffenden Stabilität. Nicht eine Runde wich er von seinem konsequenten, vor allem aggressiven Angriffsboxen ab.

Die Hektik, die er zuletzt gegen Ekpo zeigte, hatte er abgeschüttelt. Dass der deutsche Mittelgewichtler nicht zum Spaß-Boxen angetreten war, merkte Smith bereits in der zweiten Runde. Nach einem „Zeuge-Hammer“ öffnete sich ein Cut über seinem Auge. Im letzten Durchgang musste der Engländer sogar kurz runter. Coach Brähmer war stolz. “Tyron hat heute genauso gekämpft, wie ich mir das vorstelle. Er hat von der ersten bis zur letzten Sekunde starkes Boxen abgeliefert.”

Denis Radovan stand kurz davor, sein Gefecht gegen Josip Duric vorzeitig zu beenden, denn er schüttelte den Kroaten mit vielen Schlaghänden und Aufwärtshaken mächtig durch. Aber Duric schaffte es, sich durch die sechs Runden zu beißen. Jürgen Brähmer, der Radovan zum nächsten Weltmeister ausbilden will, wusste warum der KO ausblieb: „Immer wenn Denis mitgeschlagen hatte, dann wurde es brandgefährlich. Leider fehlten die Gelegenheiten, um den Sack zuzumachen. Trotzdem, tolle Leistung von Denis.“

Foto: go4boxing